Montag, 28. März 2016

Offener Brief


Lieber Tod,
ich will nun gehen.
Es ist schon lange Zeit.
Du hast mein Blut gesehen
und meine Tränen.
Das Licht starb immer schnell,
ja, wozu war es letztlich da?
Denn je öfter es schwand,
desto größer wurd' die Qual.
Ich bin sicher nicht bereit,
doch warte ich auf deine Hand.
Oft denke ich an deinen Kuss,
will er mir auch verheißen,
dass ich Abschied nehmen muss.

Samstag, 12. März 2016

Aus der Fabrique


Der graue Morgen schaut durch's Fenster
und sieht ein Licht im stillen Raum.
Mit einem Hammer in den Stein
steht die Liebe.
Langsam wird der Himmel klar,
das bunte Band aus Farben
zieht sich durch das karge Land
und lässt es Blumen tragen.
Der Eisbär tanzt mit dem Schwan
bis der Mond gebrochen ist.

Die Menschen stehen an den Steigen,
wie kann man all den Lärm nicht hören?
Hier sollte niemand lang verweilen,
weil sie den Strom sonst stören.

Nur ein trauriges Auge blickt zurück.

Samstag, 27. Februar 2016

Im Atelier


Der bleierne Schatten
drückt mich hernieder.
Ein Wecker klingelt
seit Stunden
in meinem Ohr.
Was wartet?

Ich höre die Zeit
an deiner Brust versunken.
Die Uhr tickt,
es gibt kein Zurück.